Altarbild abgestürzt

In der Nacht vom 15. auf den 16. Juli 2014 lösten sich die Halterungsschrauben vom Rahmen des Kreuzigungsbildes des rechten Seitenaltares. Das Bild, das vom bekannten akademischen Maler Max von Poosch 1930 gemalt wurde, stürzte ungefähr 40 cm herab und wurde zum Glück ohne weitere sichtbare Beschädigungen vom Altartisch abgefangen, wo es sich in einer stabilen Position befindet und so von P. Philip in der Früh vorgefunden wurde. Lediglich die beiden Kerzenleuchter und die goldene Tafel mit den zehn Geboten von der ehemaligen Kanzel fielen zu Boden und eine kleine Blumenvase ging bei dem Sturz zu Bruch. Die Marmorierung des Altares ist an der Basis eines Pilasters geringfügig abgeblättert. Ob weitere Schäden am Altar oder an der Unterseite des Bilderrahmens entstanden sind, werden erst genauere Untersuchungen zeigen. Ein Restaurator ist bereits beauftragt, das Bild wieder fachgerecht zu montieren, was demnächst erfolgen wird.
Artikel: Christoph Natschläger




zurück