Rahmenordnung der Österreichischen Bischofskonferenz zur Feier öffentlicher Gottesdienste
1. Juli 2021


Ab 1. Juli treten für Gottesdienste wieder Lockerungen in Kraft. Hier die wesentlichsten Änderungen:
  • Der verpflichtende Mindestabstand zu anderen Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, kann entfallen.
  • Die Verpflichtung zum Tragen einer FFP2-Maske entfällt. Anstelle dessen ist zumindest ein einfacher Mund-Nasen-Schutz zu tragen.
  • Gesang im Gottesdienst ist (mit Mund-Nasen-Schutz) uneingeschränkt möglich.
  • Bei „sakramentalen Feiern aus einmaligem Anlass“ (Taufen, Firmungen, Erstkommunionen und Trauungen) kann der Mund-Nasen-Schutz entfallen, wenn von allen Mitfeiernden ein Nachweis gemäß
    3-G erbracht wird. In Wien ist der Nachweis gemäß der 3G-Regelung ab 6 Jahren zu erbringen.
Genaue Informationen:
Die Rahmenordnung ist unter https://www.bischofskonferenz.at/ abrufbar.
Das Präventionskonzept für sakramentale Feiern aus einmaligem Anlass finden Sie unter:
https://www.bischofskonferenz.at/dl/rnpmJmoJKOMKJqx4KJKJKJKLlLLn/
Information_zum_Praeventionskonzept_f_r_einmalige_Feiern_ab_01072021_pdf.